Eröffnungsrede GBK Straubing

Rede Erich Gruber zur Eröffnung der Sommerausstellung 2004 der GBK Straubing:

Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde,

erfreulicherweise ist die bildende Kunst in unserer Gesellschaft Teil des Alltags geworden: Kunst im Kindergarten, Kunstausstellungen von Schülern, Ausstellungen in Banken, Krankenhäusern, Geschäften, Lokalen usw. Kunst in Galerien und auf Symposien. Vernissagen als gesellschaftliches Ereignis.

In der Öffentlichkeit wird die Kunst auf einem breiten Feld präsentiert. Und
oberflächlich wird gerne alles in einen großen Kunst-Sack gesteckt.
Björn Norgaard, ein schwed. Bildhauer hat es so formuliert: „Kunst ist ein
großes leeres Loch. Alles lässt sich hineintun.“
Darin verbirgt sich allerdings auch eine Gefahr: die Verallgemeinerung von Kunst
und das Missverständnis von Kunst.

So verdichtete sich bei mir der Gedanke, über den eigentlichen und absoluten
Kunstbegriff nachzudenken selbstkritisch nachzudenken und zu reflektieren. Was
ist denn überhaupt Kunst? Welche Kriterien sollte sie erfüllen?
Ist das überhaupt Kunst, was sich so dafür hält oder gehalten wird? Lässt sich
die Kunst überhaupt definieren?

Will man über Kunst sprechen, so gilt es natürlich zu differenzieren. Von
welcher Kunst sprechen wir:

Von Kunstausübung mit therapeutischem Ansatz, von Kunstausübung, die der
Erziehung dient, von Kunst, die rein dem Gelderwerb dient, von Kunst, die nur
dem Zeitvertreib gilt, von Kunst, die nur der Dekoration dient, von Kunst, die
in den Museen gezeigt wird.

„Kunst“ ist schon ein eigenartiger Begriff. Man muss zugeben, dass dieser
Begriff den Menschen in seinen Bann zieht, dass das Zugeständnis sich Künstler
nennen zu dürfen oder genannt zu werden eine besondere Würdigung zu sein
scheint.
Darin liegt natürlich auch die Gefahr, den „Begriff“ Kunst und Künstler zu
missbrauchen, zu verwaschen, fehl zu interpretieren.

Damit Redner und Zuhörer sich nicht missverstehen, muss ich Ihnen sagen, welche
Kunst ich anspreche.
Ich meine die Kunst als Kunst, wo sie sich Selbstzweck, wo sie absolut frei,
sich selbst überlassen ist, wo sie keine höheren Gesetze kennt als ihre
eigenen…

Schon bei der Auswahl und Vorbereitung einer Kunstausstellung tritt das Problem
auf, einem Kunstbegriff gerecht  werden zu wollen oder zu sollen.
Der Kunsthistoriker Helmut Leppien weist darauf hin, „dass Kunst etwas ist, das
sich der flotten Definition entzieht. Und wer sich ein Leben lang … mit Kunst
befasst hat, der erkennt,: Kunst will stets aufs Neue definiert werden.“

Bis ins 19. Jahrhundert hatte man kaum Probleme bei der Zuweisung des Begriffes
„Kunst“. Das besondere handwerkliche Können, das sich im Werk der Kunst
offenbart, schließt in der Regel Fehlinterpretationen aus. Die im 20.
Jahrhundert immer weiter voranschreitende Kündigung der Allianz der Kunst mit
Handwerk, Wissenschaft, Religion, Politik und Wirtschaft sollte dem Künstler die
unbegrenzte Freiheit bringen.
Deshalb ist Kunst in unserer Zeit letztendlich vielleicht gar nicht definierbar,
also dürfte es keine Regeln geben, die bestimmen, wie die Kunstwerke beschaffen
sein müssen.

Gibt es dann überhaupt einen Unterschied zwischen einem Kunstwerk und einem
Nicht-Kunstwerk? Ich denke schon. Denn es sind natürlich Kriterien für Kunst
aufgestellt worden.

Als Grundpositionen der Kunst könnten vielleicht aufgezählt werden:
“ Eine gekonnte Synthese aus Form und Inhalt
“ Eine Formung des Geistigen und des Emotionalen
“ Eine Wiedergabe der Weltbildsituation
“ Ein formales Können und ein experimentelles Denk-Spiel
“ Ein gelungener Ausdruck des Bedeutsamen
“ Einsatz der Metapher als bildnerisches Symbol

Dagegen argumentiert der Schweizer Philosoph Walther Zimmerli: „Fraglos, Kunst
ist für uns das, was Kunst gewesen ist.“

Und Pablo Picasso meinte: „In den Museen sieht man nur „misslungene Bilder“. Was
wir als Meisterwerke ansehen, sind die Werke, die sich am weitesten von jenen
Regeln entfernten, die die Meister der betreffenden Epoche aufstellten. Die
besten lassen am deutlichsten das Stigma des Künstlers erkennen, der sie gemalt
hat.“

Aber nicht nur erst seit Beuys, als eine Putzfrau nach einem Ausstellungstag die
Fettecke beseitigte und somit ein Kunstwerk zerstörte, ist es schwierig, Kunst
als Kunst zu erkennen.

Ob ein Werk Kunst ist, steht meiner Meinung nach nicht in direktem Zusammenhang,
mit der gesellschaftlichen Stellung des Gestalters, mit der Quantität von
Werken, mit der Größe, mit dem Ort oder mit der Gestaltungsart, sondern einzig
und allein mit seiner internen Qualität.

Um dies feststellen zu können,
muss unbedingt ein Bezug zum Schöpfer und dessen in der Arbeit unterlegten
Motivation hergestellt werden.

Dazu sollte sich ein hohes Maß an Erkenntnisfähigkeit gesellen: richtiges Sehen
und Erkennen als Bedingung für eine letztendliche Kunstzuweisung. Dazu ist auch
ein spezifisches Wissen unabdingbar. Um Kunst zu verstehen braucht man auch
einen Einblick in die Intentionalität des Künstlers, denn Unverständnis führt
zwangsläufig zur Ablehnung und zur Zurückweisung dieser Objekte als Kunst.
Metaphern dienen Künstlern als kunstspezifisches Symbol. Bildhaft-sinnlich
Gegebenes wird mit einer anderen als geistig zu bezeichnenden Ebene in Beziehung
gesetzt. Nur deshalb kann nach Meinung von Armin Thommes ein Kind im Normalfall
keine Kunst schaffen, weil es noch nicht über die entsprechenden geistigen
Befähigungen verfügt.

Eigentlich müsste es der Künstler selber am besten erspüren, ob er Kunst
schafft.
Was ist sein Antrieb? Das Ego, der Ruhm, das Geld, der Inhalt, die Seele, die
Aussage?
Hat er das Werk „nur gekonnt“?

Die Entscheidung, ob ein Objekt als Kunst zu benennen ist, wird aber auf anderem
Wege getroffen. Kunstkenner und Experten müssen hierüber ein Urteil abgeben. Der
Philosoph und Kunstgeschichtler Armin Thommes bringt es auf folgendes Statement:
„Die innerhalb einer Kennerschaft vollzogene Anerkennung eines durch Form und
Inhalt gekennzeichneten Objektes als Kunst – das ist „Kunst“.

Wie ergeht es dem Empfänger von Kunst, also dem Betrachter mit der
Kunstzuweisung.
Wenn wir wissen, dass ein Werk als Kunst anerkannt wird, d.h. von einem
berühmten Künstler geschaffen ist, so nehmen wir diese Arbeit anders wahr, als
wenn es diese Auszeichnung nicht hätte, d.h. unser Wissen über das Objekt
beeinflusst  auch unsere ästhetische Auffassungsweise.
Tritt der Betrachter nun unvoreingenommen einer Arbeit gegenüber
kann er entscheiden, ob ihm ein Werk gefällt oder missfällt.
Er kann auch Kriterien anlegen und nachweisen. Er kann seine eigene
Kunstzuweisung tätigen: “ Kunst ist, was mit meiner eigenen Kunsttheorie in
Übereinstimmung gebracht werden kann.“

Aber ob nun gekennzeichnete Kunst dem absoluten Kunstbegriff, d.h. absoluter
Originalität und Intentionalität entsprechen kann, weiß letztendlich doch
wiederum keiner hundertprozentig. Es weiß vielleicht das Werk selber und das
kann nicht sprechen.
Clemens Münster zitierte in den Frankfurter Heften: „Was Kunst ist, bestimmen
die Werke, nicht die Kritiker.“

Meine sehr geehrten Damen und Herren, was hat diese Philosophie über Kunst mit
der Ausstellung hier im Rathaus zu tun?

Nun ich meine sagen zu können, dass jeder Aussteller – und das sind in diesem
Jahr 57 – in diesem Spiel und in dieser Auseinandersetzung mit der Kunst im
Allgemeinen, in seiner eigenen Kunsttheorie und in seiner Beschäftigung mit der
Kunst seine Position finden und auch zeigen will.

Seit über 50 Jahren unterstützt die Gemeinschaft dieses Ansinnen der Künstler
aus der Region und der Mitglieder darüber hinaus, die mit Straubing eine
Verbindung haben. Dass jeder Maler, Grafiker oder Bildhauer seine eigene
Identität und Originalität sucht und zum Ausdruck bringen will, zeigt die große
Bandbreite von Techniken, Bildinhalten und Bildaussagen.
Wie weit das einzelne Werk wirklich dem idealen und absoluten Kunstbegriff, den
ich zu zeichnen versucht habe, gerecht werden kann oder in einer Ausstellung wie
der Sommerausstellung überhaupt muss, weiß nur das einzelne Werk selbst. Auch
eine einberufene Jury, die die Aufgabe übernimmt, die Ausstellung zu gestalten,
kann einem solchen Anspruch nicht gerecht werden.

Ach wäre es mit der Kunst doch so einfach wie es sich Picasso einmal vorgestellt
und erträumt hat:
„Eines Tages nehme ich einen Fahrradsattel und eine Lenkstange, setze sie
aufeinander – ich mache einen Stierkopf. Sehr gut.
Was ich aber sofort danach hätte tun sollen: den Stierkopf wegwerfen. Ihn auf
die Straße, irgendwohin werfen, aber wegwerfen. Dann käme ein Arbeiter vorbei,
läse ihn auf und fände, dass man aus diesem Stierkopf vielleicht einen
Fahrradsattel und eine Lenkstange machen könnte. Und er tut es…
Wundervoll wäre es.“

Dieser Beitrag wurde unter Kunst allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.